Portugal – Teil 12: Sintra

Zwei Tage vor unserer Rückreise entschlossen wir uns am Nachmittag spontan, die wenigen Kilometer bis nach Sintra zu fahren. Wir parkten etwas außerhalb bei der Villa Eugenia und hatten schon bald einen herrlichen Blick über ein kleines Tal auf das Rathaus von Sintra mit dem Palácio Nacional dahinter. Besonders auffällig sind die beiden 33 m … Weiterlesen →

Portugal – Teil 11: Lissabon (2.Besuch)

Waren wir beim ersten Mal an einem ruhigen Samstag in Portugals Hauptstadt gewesen, so wählten wir nun einen trubeligen Donnerstag. Wir merkten dies bereits bei unserer Parkplatzsuche: Wo zuletzt noch jede Menge frei gewesen war, standen nun die Autos dicht an dicht. Ganz in der Nähe fanden wir jedoch glücklicherweise ein großes Areal unter Bäumen, … Weiterlesen →

Portugal – Teil 10: Tomar

Für die 25 km brauchten wir eine gute halbe Stunde. Anabela steuerte zielstrebig ein Parkhaus nahe dem Praça da República an. Sie kannte sich gut aus, denn immerhin war Paulo in Tomar geboren. Oberhalb der knapp 20.000 Einwohner zählenden Stadt liegt auf einem Hügel die Burganlage der Templer und die 1515 errichtete neue Kirche, die … Weiterlesen →

Portugal – Teil 9: Ourém

Nachdem wir mit Anabela in Fátima typisch portugiesisch gefrühstückt hatten, fuhr sie mit uns wenige Kilometer, um uns Ourém zu zeigen, wo ihre beiden Kinder getauft worden waren. Der Ort liegt malerisch abseits der Touristenströme auf einem Hügel, und wir hatten bei klarem Wetter eine gute Sicht. Wir besuchten den kleinen Friedhof mit seinen imposanten … Weiterlesen →

Portugal – Teil 8: Fatima

Fatima ist einer der bedeutendsten katholischen Wallfahrtsorte weltweit, nachdem drei Hirtenkindern am 13. Mai 1917 und auch noch danach, immer am 13. eines Monats eine rätselhafte Frauengestalt erschienen war. Am 13. Oktober desselben Jahres wollen ca. 70.000 Menschen in Fátima gesehen haben, dass sich die Sonne wie ein Feuerrad drehte. Ferner sollen den drei Kindern … Weiterlesen →

Portugal – Teil 7: Batalha

Anlässlich einer gewonnenen Schlacht 1385 durch den Heerführer Nuno Álvares Pereira gegen eine zahlenmäßige Übermacht kastilischer Truppen ließ der portugiesische König João I. aus Dankbarkeit 1386/87 ein herrschaftliches Dominikanerkloster bauen, dass 1580 vollendet wurde und heute als Unesco-Welterbe anerkannt ist. Von Norden auf der Autobahn kommend sprang uns allerdings zunächst die imposante Klosterkirche Santa Maria … Weiterlesen →