Teil 11 – Mittwoch, 08.09.2021 – 5. (kleine) Wanderung zur Herrenalm

Für diesen Tag war Entspannung angesagt. Mary und ich machten uns mit Wanderstiefeln und Stöcken auf den Weg zur nahegelegenen Herrenalm . 2,8 km bei 69 Höhenmetern waren leicht zu schaffen. Schon aus einiger Entfernung hörten wir das typische Geläute zahlreicher Kuhglocken . Als wir jedoch ankamen, war unsere Enttäuschung groß: „Diensdog und Mittwoch is … Weiterlesen →

Teil 9 – Montag, 06.09.2021 – Kampenwand: 4. Wanderung von der Berg- zur Talstation

„I gang so gern auf d’ Kampenwand, wenn i mit meiner Wampn kannt“ (bayerischer Reim) Für heute waren in jeder Beziehung Höchstleistungen gefordert: Meinen ersten Adrenalinschub bekam ich bei unserer Fahrt mit der Seilbahn hoch zur Bergstation der Kampenwand. Das bedeutete konkret die Überwindung von 897 Höhenmetern in 14 Minuten in einer winzigen Kabine. Auf dem … Weiterlesen →

Teil 8 – Sonntag, 05.09.2021 – Kloster Seeon

Nach dem Frühstück fuhren wir zum Kloster Seeon, einer ehemaligen Benediktinerabtei, die 994 gegründet wurde. Es lag 31 km von unserem Standort entfernt, und wir fuhren durch eine wunderschöne Landschaft. In der Ferne zur Rechten begleiteten uns in Form eines spektakulären Panoramas die Alpen. Allgegenwärtig war natürlich die Kampenwand. Als wir das Kloster erreichten, stellten … Weiterlesen →

Teil 7 – Samstag, 04.09.2021 – 3. (kleine) Wanderung zur „Maisalm“

Für die große Tour auf die Kampenwand, die wir für Montag geplant haben, hatten wir uns vorgenommen auszuprobieren, wie wir mit unseren Wanderstöcken zurechtkamen. Dazu schien uns der Weg zur Maisalm gut geeignet zu sein, wo wir schon am Mittwoch nach unserer „Mammuttour“ eingekehrt waren. Streckenlänge: 2,5 km, davon die letzten 1,5 km bei 160 … Weiterlesen →

Teil 6 – Freitag, 03.09.2021 – 2. Wanderung „Aschauer Kapellenweg“

Da Mary und ich so langsam unsere (alten) Knochen spürten, wollten wir es heute etwas ruhiger angehen lassen. Wir standen später auf, frühstückten dementsprechend auch später – kurzum: unsere (körperlichen) Aktivitäten verschoben sich nach hinten. Bis kurz vor Mittag schrieb ich an meinem Tagebuch, wohingegen Mary unter anderem die nähere Umgebung erkundete. Nach dem Mittagessen … Weiterlesen →