„Sizilien – Land des ewigen Frühlings“ 07.05.-18.05.2022
(inkl. 3 Tage Verlängerung) – Teil 1 Samstag

Vorbemerkung

Ursprünglich hatten Mary und ich bereits für 2020 eine Selbstfahrerrundreise Sizilien geplant, die jedoch wegen der Pandemie abgesagt worden war. Jetzt – zwei Jahre später – hatten wir uns entschlossen, die Tour als Gruppenreise zu buchen. Diese Variante erschien uns mittlerweile vorteilhafter, weil wir nicht selbst fahren mussten (schließlich wird man/frau nicht jünger) und die Informationen geliefert bekamen, anstatt sie uns anzulesen zu müssen.
Schon sehr bald stellten wir fest, dass wir die richtige Entscheidung getroffen hatten.

Schon sehr bald stellten wir fest, dass wir die richtige Entscheidung getroffen hatten. Die Karte mit dem jeweiligen Reiseverlauf wurde dem DUMONT Reiseführer 2018 entnommen (ISBN 978-3-7701-7858-2), die Strecke von mir eingefügt.

Ankunft in Palermo am Flughafen Palermo-Punta Raisi „Falcone e Borsellino“

Nachdem Mary und ich in Düsseldorf eineinhalb Stunden in der Endlos-Schlange vor dem Eurowings-Schalter anstehen mussten, verlief die Abfertigung auf sizilianischem Boden erfreulich rasch. Der Flughafen trägt übrigens die Namen der beiden wichtigen „Mafia-Jäger“ Falcone und Borsellino, welche 1992 beide kurz hintereinander einem Bombenattentat zum Opfer fielen und so nachträglich geehrt wurden.
Rasch entdeckten wir das „Gebeco-Schild“, dass von einem jungen Mann, der sich als Giovanni vorstellte, hochgehalten wurde. Wie sich herausstellte, würde er für die Rundreise unser Fahrer sein. Eine Weile mussten wir noch warten, denn einige Mitglieder unserer 23 Personen umfassenden Gruppe fehlten noch. Sie kamen nach und nach aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands geflogen.

Schließlich waren alle, die auf Giovannis Liste standen, anwesend und wir fuhren zu unserer ersten Unterkunft ins Saracen Sands Hotel & Congress Centre etwa 18 Kilometer in östlicher Richtung auf Palermo zu, denn der Flughafen lag ungefähr doppelt so weit von der Stadt entfernt im Westen auf einer Landspitze.

Auf dem Hotelparkplatz trafen wir auf ein großes Polizeiaufgebot. Wie sich herausstellte, waren die Ordnungshüter wohl zu einer Tagung im Hotel.
Leider waren unsere Zimmer noch nicht fertig, aber die Koffer befanden sich bereits in einem dafür vorgesehenen Abstellraum.
So gingen Mary und ich zum nahen Strand, wo wir im nächsten Restaurant eine Pizza aßen und anschließend einen Spaziergang unternahmen.

Erste sizilianische Impressionen – könnte aber auch sonst wo sein …

Das Saracen Sands Hotel war von außen stark in die Jahre gekommen. Umso überraschter waren Mary und ich, als wir um kurz nach 14 Uhr unser Zimmer betraten: sehr geräumig, frisch renoviert, geschmackvoll und modern eingerichtet.
Leider gab es im Hotel keine Information – wie angekündigt – wann und wo das Treffen mit unserem Reiseleiter stattfinden sollte. So gingen Mary und ich gegen 20 Uhr zum Abendessen in den Speisesaal, wo wir Dr. Corrado Garrasi schließlich trafen.
Später führte er uns in einen Nebenraum, wo bereits einige TeilnehmerInnen der Gruppenreise saßen.
Als alle anwesend waren, stellte sich unser Guide mit Corrado (deutsch: Konrad) vor und gab uns allgemeine Informationen, sowie das Programm für den morgigen Tag. Frühstück um 6:30 Uhr, Abfahrt mit dem Bus um 7:30 Uhr nach Palermo.
Den langen Tag beendete ein kurzer Umtrunk in der recht ungemütlichen Hotelbar mit vier weiteren Mitreisenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.