Mexiko 03. – 24.04.2016 – Selbstfahrerrundreise – Teil 1

Tollwut Impfung: Immer wenn wir uns in ländlichen Gebieten außerhalb Deutschlands aufhielten und einem streunenden Hund begegneten, beschlich uns ein mulmiges Gefühl. Was, wenn der Hund uns beißt? Aber erst nach unserer Namibia Reise 2017 ließen meine Frau und ich uns gegen Tollwut impfen, nachdem, wie schon so häufig zuvor, in einem Dorf in der Abenddämmerung ein großer Hund auf uns zu kam, ohne dass weit und breit ein Mensch zu sehen gewesen wäre.
Erstaunt waren wir, wenn sich in Gesprächen mit Reisenden herausstellte, dass nur die wenigsten von ihnen gegen Tollwut geschützt waren, jedoch sämtliche anderen gängigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen hatten.
Wird man gebissen, kann es in entsprechenden Ländern durchaus sein, dass gerade kein Impfstoff zur Verfügung steht! Und bricht die Krankheit erst aus, führt sie unweigerlich zum Tod!
Übrigens wird schon von manchen Fachärzten bei Türkeireisen zur vorsorglichen Impfung geraten.

Wichtige Dokumente (z. B. Pässe) einscannen und auf dem Handy sichern

 

03.04. – 08.04. Hotel Mahekal Beach Resort

Nach unserer ersten und bislang letzten Fernreise 1979, die uns nach Sri Lanka geführt hatte, wählten wir für unsere 2. große Tour die Halbinsel Yucatán (Mexiko) aus. Wie schon einige Male zuvor buchten wir auch jetzt in unserem Dortmunder First Reisebüro, und unsere Erwartungen sollten auch diesmal nicht enttäuscht werden!

Mit dem Reiseführer „Yucatán und Chiapas“ von Hans-Joachim Aubert im DuMont Verlag erschienen, waren wir prima ausgestattet.

Das Ganze lief über MEIER´S WELTREISEN und war perfekt organisiert. Allerdings starteten wir in Köln/Bonn statt um 11:25 Uhr erst um 12:37 Uhr. Die Flugdauer bis Cancun betrug 11 h 30 min. Als geschätzte Ankunft gab der Pilot 17:00 Uhr Ortszeit an (-7h MEZ), was mit der tatsächlichen Flugzeit ziemlich genau übereinstimmte.

Aktueller Umrechnungskurs
Zum Zeitpunkt unserer Reise: Etwa 20 Mexikanische Pesos (MXN) entsprechen 1 €

Kurz nach 18 Uhr brachte uns ein Kleinbus zum „Mahekal Beach Resort“ am Playa del Carmen, wo wir etwa 90 min später von einem „Bellboy“ mitsamt Gepäck zu unserem Zimmer geleitet wurden. Bevor er uns eine gute Nacht wünschte, spannte er noch 2 Hängematten auf unserer kleinen Terrasse auf. Obwohl es bereits dunkel war, gefiel uns das Ambiente ausnehmend gut. Auch das Abendessen verstärkte unsere gute Stimmung, und wir freuten uns auf den nächsten Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.